Brasilien: Terrorverdächtiger lebensgefährlich im Gefängnis verprügelt

Brasilien: Terrorverdächtiger lebensgefährlich im Gefängnis verprügelt
Brasilien: Terrorverdächtiger lebensgefährlich im Gefängnis verprügelt
Ein Verdächtiger, dem die brasilianische Staatsanwaltschaft die Vorbereitung eines Terroranschlags während der Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro zur Last legt, ist von anderen Gefängnisinsasses verprügelt worden und schwebt in Lebensgefahr. Einige Medien berichten sogar, dass bei dem Mann der Hirntod eingetreten sei. Bisher werde Valdir Pereira da Rocha künstlich am Leben erhalten.

Die brasilianische Staatsanwalt hatte offiziell keine Anklage gegen den Terrorverdächtigen erhoben. Die Justiz hatte jedoch entschieden, den Mann in eine Untersuchungshaft einzuweisen. Valdir Pereira da Rocha soll einer im Juli aufgeflogenen Terrorgruppe angehört haben. Nach Angaben der Polizei hätten die Mitglieder miteinander per WhatsApp und Telegram kommuniziert, ohne sich persönlich zu kennen. Einen direkten Kontakt zur Terrormiliz "Islamischer Staat" konnten die Ordnungshüter nicht nachweisen, obwohl sich die mutmaßlichen Terroristen zur Mitgliedschaft beim "Islamischen Staat" bekannt hatten.