Stoltenberg: "NATO kann Russland nicht isolieren"

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sorgt sich nach eigenen Angaben um die Partnerschaft zwischen der westlichen Militärallianz und der Russischen Föderation.
NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sorgt sich nach eigenen Angaben um die Partnerschaft zwischen der westlichen Militärallianz und der Russischen Föderation.
"Wir führen keinen Kalten Krieg, aber von der früheren Partnerschaft, die wir jahrelang aufgebaut haben, ist auch nicht zu sprechen", sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg im Interview der Zeitung La Stampa. "Die Botschaft der Allianz lautet 'Verteidigung und Dialog'. Wir können Russland keineswegs isolieren. Wir sollten es nicht einmal versuchen", fügte er hinzu. Stoltenberg zufolge soll die NATO allerdings ihre Verteidigung ausbauen, um einen möglichen Konflikt mit Moskau zu vermeiden.

Der britische Verteidigungsminister, Michael Fallon, erklärte unterdessen in einer BBC-Sendung, dass Moskau sich dafür entschieden habe, mit dem Westen in Konkurrenz zu treten, statt Partner zu sein. Dabei hatte Russland mehrmals darauf hingewiesen, dass es niemanden bedrohe und die Sicherheit des Westens nicht beeinträchtige. Alle Maßnahmen, die Moskau momentan ergreife, seien eine Reaktion auf die Handlungen des Westens, darunter die NATO-Osterweiterung, heißt es aus Moskau.