Malediven scheiden aus Commonwealth of Nations aus

Unwillkommener Maßregelungsdrang: Die Malediven haben infolge jüngster Belehrungen vonseiten des Commonwealth hinsichtlich ihrer Justizpolitik den Zusammenschluss verlassen.
Unwillkommener Maßregelungsdrang: Die Malediven haben infolge jüngster Belehrungen vonseiten des Commonwealth hinsichtlich ihrer Justizpolitik den Zusammenschluss verlassen.
Die maledivische Regierung hat beschlossen, den britischen Commonwealth of Nations zu verlassen. Dies gibt das Außenministerium des Landes bekannt. Die Entscheidung sei "schwer, aber unvermeidlich" gewesen. Als Grund gab das Gremium an, dass "der Commonwealth die Fortschritte und Leistungen der Malediven bei der Pflege der demokratischen Kultur im Land und beim Aufbau und der Stärkung von demokratischen Institutionen nicht anerkannt hat".

Vor einigen Wochen erteilte die Führung des Commonwealth den Maleviden eine offizielle Verwarnung, dass die Mitgliedschaft der Inselgruppe wegen der Aufhebung des Moratoriums für die Todesstrafe im Juli 2016 ausgesetzt werden könnte.

Zum Commonwealth of Nations gehören Großbritannien und dessen frühere Kolonien sowie Mosambik, Ruanda, Namibia und Kamerun. 1982 sind die Malediven dem Commonwealth of Nations beigetreten.