595 Jahre Haft für Menschenhändler in Griechenland

595 Jahre Haft für Menschenhändler in Griechenland
Ein Schiff mit 595 Flüchtlingen an Bord, einschließlich etwa 100 Kinder, wurde auf dem Weg nach Italien vom griechischen Küstendienst abgefangen. Dabei handle es sich um einen Menschenschmuggel, schreibt die Zeitung Duma. Die Drahtzieher des illegalen Transports seien fünf syrische Bürger. Laut Aussagen der Flüchtlinge sollen die Schmuggler 7.000 Euro für jeden Bord-Passagier erhalten haben. Das griechische Gericht verurteilte die Menschenhändler zu 595-Jahre langen Freiheitsstrafen.

Das italienische Innenministerium hat seit Jahresanfang etwa 128.000 neue Flüchtlinge im Land registriert. Das sind etwa 5 Prozent mehr, als innerhalb der gleichen Zeitperiode im Vorjahr. Allerdings nimmt die Zahl der bei der Flucht über das Mittelmeer Ertrunkenen weiter zu. Seit 1. Januar 2016 sind es bereits 3.200 Menschen.