USA lassen IS-Kämpfer ungefährdet Mossul verlassen

USA lassen IS-Kämpfer ungefährdet Mossul verlassen
Die US-amerikanischen und saudischen Sicherheitskräfte haben sich darauf geeinigt, den IS-Terrormilizen und ihren Familien einen sicheren Rückzugsweg aus der irakischen Stadt Mossul vor Beginn der Erstürmung freizugeben, gab RIA Novosti bekannt. Dabei sollen mehr als 9.000 Kämpfer in östliche Gebiete Syriens verlegt werden, damit sie die von syrischen Streitkräften besetzten Städte Deir ez-Zor und Palmyra zurückerobern. Präsident Barack Obama habe die Operation bereits im Oktober genehmigt.

Die zweitgrößte Metropole des Irak, Mossul, bleibt seit 2014 die wichtigste Hochburg der IS-Terroristen. Momentan bereiten sich die Landesregierung und ihre Alliierten, darunter Volksmillizen, auf eine große Offensive vor. Die USA hatten zuvor mitgeteilt, dass die Operation zur Befreiung von Mossul Mitte Oktober beginnen soll. Vorige Woche hatte der US-Verteidigungsminister, Ashton Carter, bestätigt, dass die USA in den Irak zusätzlich über 600 Militärs schicken werden, um bei der Vorbereitung der Offensive zu helfen.