Sondereinsatz in Dagestan: Drei Terroristen liquidiert

Sondereinsatz in Dagestan: Drei Terroristen liquidiert
Im Ort Gubden in der nordkaukasischen Republik Dagestan wurden im Zuge einer Anti-Terror-Operation drei Kämpfer getötet, berichtet eine Quelle in den Rechtsschutzorganen. Nach der Forderung, die Waffen niederzulegen, sollen die Terroristen Feuer auf die Vertreter der Streitkräfte eröffnet haben. Die Identität der Terror-Kämpfer wurde geklärt, einer von ihnen stand auf der föderalen Fahndungsliste.

Am Dienstag hatte es Meldungen gegeben, dass im Laufe des Jahres 2016 95 Terroristen liquidiert wurden. Darüber berichtete der Leiter des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB und der Vorsitzende des Nationalen Anti-Terror-Komitees Russlands, Aleksandr Bortnikow. „Im vergangenen Jahr wurden im Nordkaukasus ein Terroranschlag vereitelt, 49 Kämpfer und 328 Gehilfen festgenommen, 95 Kämpfer neutralisiert, darunter 15 Untergrund-Anführer, einschließlich einiger widerwärtiger Anführer des Banditen-Untergrunds in Kabardino-Balkarien und Dagestan“, erklärte Bortnikow.