Vorjahresschnee schützt vor Klimawandel

Vancouver, Kanada. 26. December 2008
Vancouver, Kanada. 26. December 2008
Kanadische Wissenschaftler schlagen vor, den von Straßen weggeräumten Schnee in speziellen Speichern aufzubewahren, um ihn dann im Sommer statt Klimaanlagen zu nutzen. Nach Angaben der Forscher kann diese Maßnahme die globale Erderwärmung verlangsamen. Immerhin entfallen auf die herkömmlichen Klimaanlagen in kanadischen Privathaushalten bis zu 17 Prozent des gesamten Stromverbrauchs und 15 Prozent der Treibhausgasemissionen. Tendenz steigend.

"Unsere Studie hat ergeben, dass wir Schnee verwenden können, um den Stromverbrauch beim Kühlen von Wohungen und Büroräumen zu reduzieren. Wir haben bewiesen, dass Schnee uns tatsächlich helfen kann, die Treibhausgasemissionen, die direkt auf die Nutzung von Klimaanlagen zurückzuführen sind, zu reduzieren", schreibt das Forscherteam im Artikel, der im Fachmagazin "Clean Technologies and Environmental Policy". 

Die Idee, Vorjahresschnee zu lagern, ist an und für sich nicht neu. Die Menschheit hat das mehrere Jahrhunderte lang praktiziert. Nach der Erfindung des Kühlschrankes ist diese Praxis jedoch in Vergessenheit geraten.   

Das Forscherteam aus Kanada behauptet mit Verweis auf sein Computermodell, dass die "Schneekühlanlage" lukrativ sein könne.