Russischer Botschafter: Moskau kann Snowden nicht ausliefern

Russischer Botschafter: Moskau kann Snowden nicht ausliefern
Russland wird den Whistleblower Edward Snowden nicht an die USA ausliefern. Der Botschafter Russlands in Washington, Sergei Kisljak, wies darauf hin, dass es kein Abkommen zwischen den USA und Russland über die Auslieferung von Personen, die in Verdacht stehen, eine Straftat begangen zu haben, gibt. „Wir haben weder ein moralisches noch ein juristisches Recht, dies zu tun“, erklärte Kisljak.

Im Jahr 2013 hatte der ehemalige Mitarbeiter der US-Nachrichtendienste CIA und NSA, Edward Snowden, eine Reihe von Geheimdokumenten über Ausspähaktivitäten der USA und Großbritanniens den Zeitungen „Washington Post“ und „Guardian“ übergeben. Danach hatte er in mehr als 20 Ländern Asyl beantragt, war zuerst nach Hongkong und dann nach Moskau geflüchtet. Am 1. August 2014 bekam er in Russland eine dreijährige Aufenthaltsgenehmigung.