Medien: Saudi-Arabien gibt zu, dass Sanaa ein Flugzeug der Koalition angegriffen hat

Medien: Saudi-Arabien gibt zu, dass Sanaa ein Flugzeug der Koalition angegriffen hat
Saudi-Arabien hat inoffiziell anerkannt, dass den Luftangriff auf eine Trauerfeier in der jemenitischen Hauptstadt ein Flugzeug der von dem Königreich angeführten Koalition geflogen hatte, meldet BBC. Das Eingeständnis erfolgte nichtamtlich, weil die Behörden keine offenkundigen Erklärungen bis zum Abschluss der Ermittlung wollen, was sie nachdrücklich betonen. Saudi-Arabien habe auch die Teilnahme Großbritanniens an der Untersuchung gebilligt.

Die Vereinten Nationen hatten die Attacke scharf verurteilt und zu einer unverzüglichen Untersuchung aufgerufen. Die von Saudi-Arabien angeführte Koalition hatte sich ihrerseits bereit gezeigt, weges des Luftangriffs gemeinsam mit den Vereinigten Staaten zu ermittlen. Es muss festgestellt werden, ob der Pilot der Maschine selber beschlossen hatte, die Bomben auszuklinken, oder ob es auf höheren Befehl geschehen war.

Am 8. Oktober wurde eine Trauerfeier in Sanaa aus der Luft angegriffen, wobei nach unterschiedlichen Angaben bis zu 213 Menschen umkamen. Mehr als 500 Personen erlitten Verletzungen.