Euro-Gruppe stellt Griechenland 1,1 Milliarden Euro bereit

Euro-Gruppe stellt Griechenland 1,1 Milliarden Euro bereit
Die Euro-Finanzminister haben über die zweite Tranche im Rahmen des Programms der Finanzhilfe für Griechenland entschieden, heißt es in der Meldung der Euro-Gruppe zum Schluss ihrer Sitzung in Luxemburg. Somit hat der Europäische Stabilitätsmechanismus Finanzhilfen in Höhe von 1,1 Milliarden Euro bewilligt.

Mit einer knappen Mehrheit von 153 von 300 Stimmen hat der griechische Ministerpräsident, Alexis Tsipras, am 23. Mai im Parlament neue Gesetze mit folgenschweren Änderungen des Steuer- und Rentensystems zu Lasten der arbeitenden Bevölkerung durchgesetzt. Das war die Vorbedingung der EU, EZB und des IWF, um die Kreditzahlungen fortzusetzen und den Staatsbankrott zu verhindern. Im Gegenzug haben die Finanzminister der Eurogruppe in Brüssel in der Nacht vom 24. auf den 25. Mai eine weitere Tranche von 10,3 Milliarden Euro im Rahmen des dritten Hilfspakets für Griechenland genehmigt.