USA und Großbritannien warnen vor möglichen Terroranschlägen in Kirgistan

USA und Großbritannien warnen vor möglichen Terroranschlägen in Kirgistan
Die Botschaften von Großbritannien und den Vereinigten Staaten haben ihre Staatsbürger vor erhöhter Gefahr von Terrorattentaten gewarnt, die mit Entführungen und Geiselnahmen verbunden sein könnten. Die Angriffe auf die kirgisischen Behörden und Auslandsdiplomaten können schon im Oktober verübt werden. „Die Grenzen von Kirgistan, Usbekistan und Tadschikistan können ohne Vorankündigung geschlossen werden“, heißt es auf den Webseiten der Auslandsvertretungen.

„Obwohl es keine konkreten Informationen über eine mögliche Gefahr für britische Bürger gibt, empfehlen wir Ihnen, an öffentlichen Orten wachsam zu sein, diese Orte zu meiden und den Sicherheitsregeln der lokalen Behörden zu folgen“, steht auf der Internetseite des Vereinigten Königreiches. Eine Warnung gleichen Inhalts veröffentlichte auch die US-amerikanische Auslandsvertretung. Am 30. August hatte sich eine heftige Explosion vor der chinesischen Botschaft ereignet. Dabei war eine Person getötet worden, drei kirgisische Wachleute hatten Verletzungen erlitten.