Sergei Lawrow: "Die russisch-amerikanischen Beziehungen haben sich grundlegend verändert"

Sergei Lawrow: "Die russisch-amerikanischen Beziehungen haben sich grundlegend verändert"
Der russische Außenminister Sergei Lawrow hat sich in einem Interview für den Fernsehsender "Perwy kananl" zu den jetzigen russisch-amerikanischen Beziehungen geäußert. Ihm zufole habe Moskau sehr lange "strategische" Geduld gegenüber Washingtons Handlungen geübt. Nun sei in den Beziehungen zwischen Russland und den USA ein einschneidender Wandel passiert.

Der Diplomat wunderte sich, warum das Weiße Haus gegen die "Al-Nusra-Front" nicht vorgeht, obwohl sein Amtskollege John Kerry ihm "geschworen" habe, gegen die Terrororganisation zu kämpfen. Gleichzeitig meinte Sergei Lawrow, dass die USA zurzeit aggressive Schritte täten, die den nationalen Interessen Russlands schaden könnten.   

"Es geht nicht bloß um die russophobe Rhetorik, sondern es geht tatsächlich um aggressive Schritte, die unsere nationalen Interessen berühren und unsere Sicherheit bedrohen", erklärte der russische Chefdiplomat.