VR Lugansk: "Die ukrainische Armee setzt verbotene Aufklärungsdrohnen ein"

Die ukrainische Armee setzt an der Kontaktlinie im Donbass Drohnen ein, um Aufklärungsdaten zu beschaffen. Dies hat der Polizeileiter der nicht anerkannten Volksrepublik Lugansk, Oleg Anaschtschenko, auf dem heutigen Briefing mitgeteilt. Ihm zufolge sollen OSZE-Beobachter am 3. Oktober in der Ortschaft Wessjolaja Gora ein unbemanntes Luftfahrzeug der ukrainischen Streitkräfte registriert haben.

Der Polizeileiter der selbsterklärten Volksrepublik Lugansk nannte auch weitere Dörfer, in denen man ukrainische Drohnen gesichtet hatte.  

"Die ukrainischen Militärs haben fahren fort, unsere Stellungen mit Hilfe von Drohnen zu beobachten, was das Minsker Abkommen untersagt", erklärte Oleg Anaschtschenko.