Mindestens 80 Tote bei Luftangriff auf Jemens Hauptstadt Sanaa

Die Luftstreitkräfte der von Saudi-Arabien angeführten Koalition haben heute mehrere Angriffe auf die jemenitische Hauptstadt Sanaa geflogen, die die Huthi-Rebellen kontrollieren. Nach Medienangaben gibt es mehrere Tote und Verletzte. Die genaue Zahl der Opfer bleibt bisher ungewiss. Nach jüngsten Angaben sollen bei der Attacke mindestens 80 Menschen ums Leben gekommen sein. Weitere 500 hätten Verletzungen erlitten.

Der bewaffnente Konflikt zwischen der jemenitischen Führung und den Huthi-Rebellen dauert seit August 2014 an. Die Aufständischen und Teile des Militärs unterstützen den ehemaligen Staatschef, Ali Abdullah Salih, während die Armee und andere Milizen für den aktuellen Staatschef, Abed Rabbo Mansur Hadi, kämpfen. Seit 2015 fliegt Saudi-Arabien Luftangriffe gegen die Huthi-Rebellen, die den Norden des Jemen und die Hauptstadt Sanaa kontrollieren. Laut jüngsten UN-Angaben sollen dem bewaffneten Konflikt bereits 4.000 Zivilisten zum Opfer gefallen sein.