IWF: "Die Bekämpfung der Korruption ist die Hauptherausforderung für die ukrainische Regierung"

IWF: "Die Bekämpfung der Korruption ist die Hauptherausforderung für die ukrainische Regierung"
Der Internationale Währungsfonds (IWF) schätzt die makroökonomische Situation in der Ukraine positiv ein. Dennoch erwartet die Organisation von der einheimischen Regierung einen aktiveren Kampf gegen die Korruption. Im Großen und Ganzen sei man aber mit den eingeleiteten Maßnahmen zufrieden, erklärte der Direktor der Europa-Abteilung des IWF, Poul Thomsen, auf der Pressekonferenz in Washington.

"Der IWF setzt in der Ukraine eines der größten Programme um, und wir sehen einen wesentlichen Fortschritt in Bezug auf die wirtschaftliche Situation", sagte der IWF-Beamte.

Ihm zufolge hätten die von der ukrainischen Führung eingeleiteten Maßnahmen zur Stabilisierung der makroökonomischen Situation beitgeragen. Heute könne man sogar von einem Wachstum sprechen. Insgesamt sei der IWF mit den Anti-Korruptions-Maßnahmen der ukrainischen Führung zufrieden. Dennoch sollten die notwendigen Reformen schneller umgesetzt werden.     

"Der Kampf gegen die Korruption ist die wichtigste Herausforderung für die ukrainische Regierung. Wir erwarten von ihr aktivere Handlungen in diese Richtung. Ich glaube, die Staatsführung sieht ein, dass die weitere Unterstützung für die Ukraine größtenteils von Erfolgen in diesem Bereich abhängt", betonte Poul Thomsen.