Wirbelsturm "Matthew" bewegt sich in Richtung North Carolina

Glück im Unglück für mehrere US-Bundesstaaten. Wenn der Hurrikan "Matthew" sie erreicht, wird er einiges an Stärke eingebüßt haben.
Glück im Unglück für mehrere US-Bundesstaaten. Wenn der Hurrikan "Matthew" sie erreicht, wird er einiges an Stärke eingebüßt haben.
Der Hurrikan "Matthew" fegt weiter über die Atlantikküste der Vereinigten Staaten. Starke Windböen werden bereits im Bundesstaat South Carolina registriert. Nach Angaben der US-Wetterwarte wird der Wirbelsturm am Samstagabend auf die Küste von North Carolina treffen. Inzwischen hat "Matthew" an seiner Zerstörungskraft verloren und stellt nun einen Hurrikan der Stärke zwei dar.

Auf dem Weg gen Norden hatte der Wirbelsturm eine opferreiche Zerstörungsspur in Haiti hinterlassen. Nach jünsten Angaben hatte die Naturgewalf im Inselstaat 877 Menschen das Leben gekostet. Zehntausende Menschen wurden obdachlos. Im Land werden bereits erste Cholera-Fälle gemeldet. Im US-Bundesstaat Florida kamen mindestens vier Menschen ums Leben. In mehr als 1 Million Haushalten fiel der Strom aus.