Assad: Dialog mit Terroristen kann Option sein

„Es ist richtig, dass wir keine Geschäfte mit den Terroristen führen dürfen. Aber wenn der Dialog hilft, Blutvergießen zu vermeiden, dann müssen wir das tun“, erklärte der syrische Präsident Baschar al-Assad. Dabei betonte er auch, dass es unmöglich sei, gegen die Milizen „ohne Unterstützung des Volkes“ zu kämpfen.

Seit März 2011 dauert in Syrien ein bewaffneter Konflikt an, infolge dessen nach Angaben der Vereinten Nationen mehr als 220.000 Menschen ums Leben gekommen sind. Den Regierungstruppen stehen dabei Gruppierungen wie der "Islamische Staat", die Dschabhat Fatah asch-Scham und die Freie Syrische Armee entgegen. Diese bekämpfen sich auch gegenseitig.