Obama wirft IOC und FIFA Korruption vor

Der US-Staatschef Barack Obama meint, dass die Olympischen Spiele 2016 in Chicago statt Rio de Janeiro abzuhalten gewesen wären, weil die Bewerbung der USA "nach allen objektiven Kriterien die beste war", teilt The New York Magazine mit. Dabei verglich er die Entscheidungen des IOC mit denen der FIFA und nannte sie "ein bisschen gemauschelt".

Die Entscheidung über den Austragungsort der Olympischen Spiele 2016 hatte der IOC-Präsident Jaques Rogge am 2. Oktober 2009 in der dänischen Hauptstadt bekannt gegeben. Zur Unterstützung der Kandidatur vonseiten der USA reiste Barack Obama persönlich nach Kopenhagen. Chicago schied jedoch bereits im ersten Wahlgang aus, den Zuschlag erhielt bekanntlich Rio.