EU-Parlament ratifiziert Pariser Klimaabkommen

Die EU-Legislative hat für das Dokument, das seit dem 22. April zur Ratifizierung bereitstand, mit überwältigender Mehrheit abgestimmt und damit die letzte politische Bedingung für die Rechtskraft des Vertrags erfüllt. Somit kann das Klimaabkommen im November in Kraft treten. Den Grundsatzbeschluss haben die EU-Umweltminister vorige Woche gefasst, nun müssen die EU-Staaten noch einmal zustimmen, was nur eine Formalität ist.

Das im Dezember 2015 vereinbarte UN-Klimaschutzabkommen ist dazu berufen, bis Mitte des 21. Jahrhunderts die weltweite Treibhausgasneutralität zu erzielen. Die EU will ihre Emissionen bis 2030 um 40 Prozent im Vergleich zu 1990 senken, Deutschland um wenigstens 55 Prozent. Schon bis 2020 will Deutschland seinen Treibhausgasaustoß um 40 Prozent mindern. Außerdem müssen Entwicklungsländer finanziell und technisch unterstützt werden.