Saudi-Arabien verzichtet auf islamischen Kalender

Die Regierung von Saudi-Arabien hat beschlossen, die islamische Zeitrechnung zum Nutzen des Haushalts aufzugeben, schreibt die Zeitung The Independent. Damit wechselt der Staat zum gregorianischen Kalender. Nach dem sogenannten Hidschra-Kalender gibt es etwa 354 Tage im Jahr, was um elf weniger ist, als nach dem gregorianischen Kalender. Somit bekommen saudische Beamte für diese 11 Arbeitstage keine Gehälter, was die Wirtschaft wesentlich beeinträchtigt.

Der Kalenderwechsel gehört zu den Maßnahmen, durch die die Regierung Haushaltsausgaben kürzen will. Im September kürzte der König Saudi-Arabiens, Salman ibn Abd al-Aziz, Beamtengehälter um 15-20 Prozent und schuf das Prämiensystem ab. Seit 2014 erlebt das Land infolge des Rückgangs der Ölpreise ein Rekordbudgetdefizit.