Ausnahmezustand in Türkei um drei Monate verlängert

Das Parlament des Landes hat beschlossen, den Ausnahmezustand um 90 Tage zu verlängern, berichtet die türkische Tageszeitung Hürriyet. Am 20. Juli hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan in Übereinkunft mit dem Parlament diesen erstmalig im Zusammenhang mit dem vereitelten Putschversuch am 15. Juli verhängt.

In der Nacht zum 16. Juli hatte eine Gruppe von Offizieren innerhalb der Streitkräfte, die der umstrittenen Gülen-Bewegung mit Sitz in den USA angehören sollen, einen Putschversuch in der Türkei unternommen. Dieser war von den staatlichen Sicherheitskräften und der Bevölkerung vereitelt worden. Bei der Konfrontation waren nach offiziellen Angaben mindestens 246 Zivilisten getötet worden, über 2.000 Menschen hatten Verletzungen erlitten.