Schachspielerinnen wollen keine Kopftücher bei Weltmeisterschaft in Iran tragen

Der Internationale Schachverband hat die iranische Hauptstadt Teheran als Austragungsort der Schachweltmeisterschaft der Frauen 2017 gewählt. Jedoch seien Schachspielerinnen aus aller Welt über diese Entscheidung empört und würden gegen das Tragen eines Hijabs protestieren, zu dem sie das iranische Gesetz verpflichtet, berichtet CNN. Unter anderen boykottiert die amerikanische Sportlerin Nazí Paikidze-Barnes das Turnier.