Tag der Geschichte – 30. September: Russisches Außenministerium mahnt an „München-Komplott“

„Eine Mahnung an das München-Komplott soll eine Warnung sein, welche Wendung die Liebäugelei mit dem Nationalsozialismus und die Begünstigung des Neonazismus, der in einer Reihe von europäischen Ländern aufersteht, nehmen können“, heißt es im Bericht des russischen Außenministeriums. Am 29. und 30. September 1938 trafen sich in München die Regierungschefs von England, Frankreich, Deutschland und Italien und beschlossen, Hitler das tschechische Sudetenland zu überlassen.

Die Unterzeichnung des Abkommens von München wurde faktisch einer der ersten Schritte zum Zweiten Weltkrieg.