Amnesty International: Sudans Regierung hat 30-mal Chemiewaffen in Darfur eingesetzt

In der Region Jebel Marra wurden seit Jahresbeginn etwa 250 Menschen, darunter meistens Kinder, durch Chemiewaffenangriffe getötet, schlussfolgerte die Menschenrechtsorganisation nach der Auswertung der Aussagen von Augenzeugen und Satellitenbildern. Tirana Hassan, zuständige Amnesty-Vertreterin, zufolge verwendet die sudanesische Regierung gegen die Zivilbevölkerung zielgerichtet Senfgas, ohne Gegenaktionen zu fürchten. Die Behörden dementieren die Beschuldigungen.