Frankreich holt bei Schweiz Angaben von 45.000 UBS-Kontoinhabern ein

Die Behörden wollen die Namen von über 45.000 französischen Kunden der schweizerischen Bank UBS erfahren, die 2006 bis 2008 in Frankreich wohnten und der Steuerhinterziehung verdächtigt werden. Angaben zu 5.000 davon seien schon übergeben worden. Laut Le Parisien gehe es um etwa 10 Milliarden Euro, die in die Staatskasse fließen sollten. Vorher hat Le Figaro gemeldet, dass der Bank eine 4,88 Milliarden hohe Strafe droht, falls ihre Mitwirkung an der Steuerumgehung in Frankreich bewiesen wird.