Kirgisischer Präsident im Krankenhaus

Der kirgisische Staatschef Almasbek Atambajew ist am Donnerstag in ein türkisches Krankenhaus gebracht worden, schreibt RIA Novosti unter Berufung auf die Zeitung Sozcu. Er habe seine Teilnahme an der 71. UN-Generalversammlung in New York abgesagt und sich einer medizinischen Untersuchung wegen seines angegriffenen Gesundheitszustandes unterzogen. Laut Berichten der Webseite Haberler befinde sich Atambajew jedoch in einem Hotel in der westtürkischen Stadt Çeşme.