"New Yorker Erklärung" zu Flüchtlingen verabschiedet

Die UN-Staaten haben sich im Rahmen des Flüchtlingsgipfels dazu verpflichtet, alle Einreisenden, ob sie Flüchtlinge seien oder Migranten, "einfühlsam, menschenfreundlich sowie in Respekt zu ihrer Würde und Genderbesonderheiten rechtzeitig aufzunehmen". Man werde "Menschenrechte und Grundfreiheiten aller Menschen, solange sie auf ihrer Reise und nachdem sie ankommen sind, auch weiterhin verteidigen", heißt es in der "New Yorker Erklärung".

Die Erklärung der UN-Generalversammlung fordert die Mitgliedsstaaten dazu auf, bis zum Jahr 2018 zwei globale Abkommen zur Regelung der Migration und einer fairen Verteilung der Flüchtlinge zu beschließen.