Pilippinische Terrorgruppe lässt drei Geiseln frei

Die im Süden der Philippinen agierende Terrorgruppe "Abu Sayyaf" hat am Sonntag drei weitere Geiseln freigelassen. Bei ihnen handelt es sich um indonesische Bürger, die im Juli gekidnappt worden waren. Am Samstag hatten die Terroristen bereits den vor einem Jahr entführten Norweger Kjartan Sekkingstad freigelassen. "Abu Sayyaf" war Anfang der 90er Jahre mit finanzieller Unterstützung des Al-Qaida-Chefs Osama bin Laden gegründet worden. Derzeit zählt die Gruppe knapp 400 Mann.