icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bundeskanzlerin Merkel auf Medienkonferenz M100: "Wir müssen die Pressefreiheit verteidigen"

Am Donnerstag sind Chefredakteure, Historiker und Vertreter verschiedener Non-Profit-Organisationen zum mittlerweile 12. Mal nach Potsdam gekommen, um im Rahmen des "M100 Sanssouci Colloquium" über das Thema "Krieg oder Frieden" zu diskutieren.

Merkel hat die Veranstaltung genutzt, um den italienischen Autor, Roberto Saviano, als einen "Kämpfer für die Pressefreiheit" mit dem M100 Media Award auszuzeichnen. Anschließend hielt sie eine Rede zu aktuellen Problemen in der EU.

Vor zehn Jahren hatte Saviano in seinem erfolgreichen Buch "Gomorrha" die Umtriebe der Camorra, der neapolitanischen Mafia, beschrieben. Seitdem wird er von der Mafia bedroht und muss unter Polizeischutz leben.

Wir müssen die Pressefreiheit immer wieder aufs Neue verteidigen und uns daran erinnern, wie schnell sie in Gefahr geraten kann. Pressefreiheit besteht aus der Abwesenheit staatlicher Kontrolle und Zensur. Sie bedeutet auch, über Missstände berichten zu können, ohne Angst vor Verfolgung", sagte Merkel.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen