Kreml: Im US-Wahlkampf herrscht Russophobie

Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, beklagt, dass die „russische Karte“ im Wahlkampf in den USA ausschlaggebend sei. Ihm zufolge wäre es viel angenehmer, wenn sie eine positive Rolle gespielt hätte. „Leider beobachten wir nur noch extraordinäre Russophobie“, so der Kremlsprecher.