Brasiliens Parlament nimmt Eduardo Cunha das Mandat weg

Das Unterhaus des brasilianischen Nationalkongresses hat dem früheren Parlamentsvorsitzenden, Eduardo Cunha, sein Mandat entzogen. Der Parlamentarier war einer der Initiatoren der Amtsenthebung von Dilma Rousseff. Später geriet er selbst wegen Bestechlichkeit ins Visier der Justiz. Für seinen Mandatsentzug stimmten 450 Abgeordnete. Wegen falscher Angaben zu seinen Schweizer Bankkonten darf Eduardo Cunha innerhalb von acht Jahren kein politisches Amt bekleiden.