IOC verhängt keine Sanktionen gegen US-Schwimmer wegen Falschaussagen in Rio

Weder das IOC noch der Weltschwimmverband beschlossen, vier US-Schwimmer zu bestrafen, die an einer Tankstelle in Rio randaliert und dann behauptet hatten, sie wären dort ausgeraubt. Eine zehn Monate lange Sperre und Geldstrafe von 100.000 US-Dollar für den sechsfachen US-Olympiasieger, Ryan Lochte, und die vier Monate langen Sperren für seine Kollegen, die von dem US-NOC verhängt wurden, seien genug, schreibt die Nachrichtenagentur AP.