icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Informeller Gipfel zwischen Modi und Xi entfaltet sich im Schatten von Kaschmir

Informeller Gipfel zwischen Modi und Xi entfaltet sich im Schatten von Kaschmir
Der indische Premierminister und der chinesische Präsident haben sich im Süden Indiens zu einem informellen Gipfel getroffen. Sie beide könnten den imperialistischen Westen matt setzen, indem sie mit Russland zusammenarbeiten, schreibt der Geopolitik-Analyst Ashish Shukla.

von Ashish Shukla

Am Freitag kamen der indische Premierminister Narendra Modi und der chinesische Präsident Xi Jinping zu einem informellen persönlichen Treffen in Mahabalipuram im südlichen indischen Bundesstaat Tamil Nadu zusammen.

Es wird keine gemeinsamen Erklärungen geben, einige Vermutungen können jedoch sofort ausgeräumt werden. Es ist unwahrscheinlich, dass China das Kaschmir-Problem lösen wird, das seinen Verbündeten Pakistan in einen Krampfzustand versetzt hat.

Das Reich der Mitte mag das Forum der Vereinten Nationen genutzt haben, um Pakistan beizustehen, und nur wenige Stunden vor diesem inoffiziellen Gipfel in Indien hat Xi Pakistans Premierminister Imran Khan gewiss entsprechende Nachrichten übermittelt. Doch China hat ein viel größeres Ziel im Sinn, als das Thema eines Verbündeten als sein eigenes zu behandeln. Es mag von Pakistans größter Bereitschaft profitiert haben, eine Route zu seinem China-Pakistan Economic Corridor (CPEC) durch den pakistanisch kontrollierten Teil Kaschmirs bereitzustellen, und es ist sicher, dass die Reorganisation Ladakhs im neu arrangierten Jammu und Kaschmir seine Nervosität in den Grenzstreitigkeiten der Region erhöhen könnte, diese verblassen jedoch vor einigen umfassenden Themen.

Das größte Problem, mit dem China konfrontiert ist, ist die Feindseligkeit der Vereinigten Staaten. Es ist ein Konflikt zwischen zwei Weltanschauungen: den USA, die ihr unipolares Diktat durchsetzen wollen, und China, das ein Leuchtfeuer einer multipolaren Welt darstellt. Nationen auf der ganzen Welt sollten frei sein, ihre eigenen Interessen zu verfolgen, doch Washington strebt danach, alle der US-Agenda unterzuordnen. Dies steht im Widerspruch zur Welthandelsordnung oder zu globalen Themen wie dem Klimawandel. Die USA verfolgen eine Politik des Festnagelns Chinas im Südchinesischen Meer durch ihre Verbündeten Japan, Australien und Neuseeland und wollen auch Indien in die Enge treiben.

Nach seiner Aktion in Kaschmir braucht Indien die Vereinigten Staaten mehr als je zuvor. Ein feindlich gesinntes Washington würde Neu-Delhi höchstwahrscheinlich im Stich lassen. Es könnte die Feindseligkeit der globalen Unternehmensmedien, die von Westmächten verwaltet werden, wecken und Herrn Modi mit ihrer Hilfe innerstaatliche Probleme bereiten. Indien weiß, dass die Vereinigten Staaten in der Lage sind, in seinen Metropolen Hongkong ähnliche Unruhen zu organisieren. Indien ist sich auch des unanständigen Verhaltens bewusst, zu dem der Internationale Währungsfonds oder die Weltbank durchaus fähig sind.

Es ist jedoch eine Tatsache, dass Indien seine tief verwurzelte, langjährige Beziehung zu Russland nicht aufgeben will. Im Laufe der Zeit hat sie sich bewährt. Modi ist sich auch bewusst, dass der Handel zwischen Indien und China mittlerweile bei fast 100 Milliarden US-Dollar liegt, allerdings zugegebenermaßen stark zugunsten seines mächtigeren Nachbarn. Zwischen den zwei dominanten Mächten Asiens, die 2,7 Milliarden Menschen beherbergen, besteht ein enormes Potenzial. Die gegenseitigen Besuche zwischen den beiden Staaten überschritten im vergangenen Jahr die Millionengrenze. Auch Modi ist ideologisch ein Verfechter einer multipolaren Weltordnung und würde es hassen, beim Iran Kompromisse einzugehen, obwohl das Schmeicheln mit Saudi-Arabien für Neu-Delhi eine Notwendigkeit darstellt, um Pakistan in der muslimischen Welt zu isolieren.

Der von den USA entfachte Handelskrieg mit China weitet sich aus (Symbolbild).

Auch wenn Xis Besuch in Indien informell ist, würden beide Seiten von ihren Außenministern und anderen wichtigen Funktionären begleitet. Indien strebt danach, China in der Kaschmir-Frage nachsichtig zu stimmen, damit es nicht tiefer in die US-Arme gedrängt wird. Es liegt auch im Interesse Chinas, dass Indien nicht zum Vasallen der Vereinigten Staaten wird. Modis Indien möchte frei sein, um seine eigenen Ziele zu verfolgen. Er hat schließlich ein mächtiges Mandat.

Modi könnte einiges tun, um Xi Jinping zufrieden zu stellen. Der chinesische Präsident hat sich wie ein großer Staatsmann verhalten und reiste wenige Tage nach dem 70. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik nach Indien. Es ist notwendig, dass Indien die beiden großen Forderungen Chinas an das Territorium, das Indien als sein eigenes bezeichnet, geltend macht. Es wäre im Einklang mit dem ersten informellen Treffen zwischen den beiden Staatsmännern in Wuhan im vergangenen April. Modi muss von Xi als fester Anhänger einer multipolaren Ordnung angesehen werden. Es ist an der Zeit, dass sich die Macht der Vereinigten Staaten verringert.

Der "Gipfel" zwischen den Staatschefs Indiens und Chinas war eine Gelegenheit, bei der zwei äußerst beliebte und willensstarke Anführer sich über Ärgernisse erheben und Einfluss auf die Menschheitsgeschichte nehmen konnten. Sie haben die Wahl, im Morast zu versinken und sich gegenseitig an die Gurgel zu gehen, was die Westmächte begeistern würde. Oder sie könnten die Imperialisten matt setzen, indem sie das nächste Jahrhundert in Begleitung ihres vertrauten Freundes Russland gestalten. Man muss nicht dabei gewesen sein, um zu wissen, dass alle Augen in Mahabalipuram auf nichts anderes gerichtet waren als Wuhan 2.0. 

Ashish Shukla, ist ein Journalist und Geopolitik-Analyst mit Sitz in Indien. Er ist Autor des Buches "How United States Shot Humanity". Shukla betreibt die Website NewsBred.

RT Deutsch bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen