Meinung

"Ökologische und ökonomische Gerechtigkeit": Ein Plädoyer für Greta und "Fridays for Future" (Video)

Für viele Menschen sind die Klimaaktivistin Greta und "Fridays for Future" zum Objekt von Zynismus und Häme geworden. Es gibt gute Gründe, sich kritisch mit dem Protest-Phänomen auseinanderzusetzen. Trotzdem geben bestimmte Entwicklungen Grund zur Hoffnung.
"Ökologische und ökonomische Gerechtigkeit": Ein Plädoyer für Greta und "Fridays for Future" (Video)

Überall auf der Welt werden im Namen der Freiheit Regierungen gestürzt, der "Krieg gegen den Terror" treibt ganze Erdregionen ins Verderben. Armut und Perspektivlosigkeit grassiert ebenfalls – auch in Deutschland. Doch der jungen Schwedin Greta Thunberg und "ihren" Klimaaktivisten aus der Mittelschicht der Industrieländer geht es offensichtlich nur um die Klima-Thematik. Und wer steht eigentlich hinter Greta? Wurde das Protest-Phänomen nicht bewusst von Interessengruppen geschaffen, um den Boden für die "Green Economy" zu bereiten und weiterhin satte Gewinne einzufahren?

Mehr zum Thema - Greta Thunberg beim UN-Klimagipfel: "Ihr habt meine Träume und meine Kindheit gestohlen"

Ja, es gibt gute Gründe dafür, die "Fridays for Future"-Bewegung kritisch zu betrachten. Ihr jedoch grundsätzlich mit Zynismus und Häme zu begegnen, mag zwar zum politisch unkorrekten guten Ton gehören, schießt aber über das Ziel hinaus. Übersehen wird vielfach, dass es Entwicklungen innerhalb der "Bewegung" gibt, die alles andere als naiv sind und den vermeintlichen Strippenziehern im Hintergrund keineswegs gefallen dürften. So etwa verknüpften die Aktivisten zuletzt das Thema der massiven Umweltzerstörung mit dem vorherrschenden Irrglauben an ein "ewiges Wirtschaftswachstum".

Von diesem Ansatz könnten sich auch Menschen angesprochen fühlen, deren Lebenssituation keinen Raum dafür lässt, sich um das Klima zu sorgen. Letztendlich ist der entfesselte Neoliberalismus die Ursache für Symptome, die keineswegs auf das Thema Klima beschränkt sind. Auch die Kritik an der "systemkonformen" Politik von Bündnis 90/Die Grünen spricht nicht unbedingt gegen Fridays for Future.

Quellenverzeichnis

https://deutsch.rt.com/europa/83812-russisches-aussenministerium-entgegnet-macrons-vorwurfen/

https://deutsch.rt.com/inland/84506-merkel-verbindet-schulerstreiks-mit-hybrider/

https://deutsch.rt.com/inland/92511-voll-grun-voll-angesagt-auch-bundeswehr-rettet-klima/

https://deutsch.rt.com/international/87754-hybride-kriegsfuehrung-moderne-nato-strategie/

https://deutsch.rt.com/international/92651-wie-konnt-ihr-es-wagen-greta-thunberg-klimagipfel/

https://deutsch.rt.com/meinung/85598-fridays-for-future-lauter-fremdgelenkte-kinder/

https://deutsch.rt.com/meinung/86645-greta-thunberg-laeuft-ihrer-pr-agentur-aus-dem-ruder/

https://deutsch.rt.com/programme/der-fehlende-part/92639-wer-steckt-hinter-greta-thunberg/

https://deutsch.rt.com/search?q=Tafeln

https://www.derstandard.at/story/2000109040343/warum-emmanuel-macron-von-greta-thunberg-so-pikiert-ist?ref=rss

https://www.facebook.com/rtdeutsch/videos/297839007550792/

https://www.forumue.de/wp-content/uploads/2019/09/08-Ewiges-Wachstum-MartinezMeynen.pdf

https://www.heise.de/tp/news/Schulstreiks-Merkel-sieht-Russland-am-Werk-4311139.html

https://www.merkur.de/politik/muenchen-merkel-mit-merkwuerdiger-anspielung-zu-greta-16-klimaaktivistin-kontert-zr-11761399.html

https://twitter.com/GrueneBundestag/status/1176798632827334656?s=20

https://twitter.com/RT_com/status/1176667634772803585?s=20

https://www.youtube.com/watch?v=77ldCeytas0&feature=youtu.be

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team