Meinung

Interview mit Dr. Geffken: "Russisches Arbeitsrecht muss sich nicht hinter dem deutschen verstecken"

Dr. Rolf Geffken ist Fachanwalt für Arbeitsrecht. Seine jüngste Forschung führte ihn zum Studium des russischen Arbeitsrechts nach Kaliningrad. Sein Fazit bricht mit vielen Klischees. Ein Gespräch über Arbeitsrecht in Zeiten des Neoliberalismus und deutsche Hybris gegenüber Russland.
Interview mit Dr. Geffken: "Russisches Arbeitsrecht muss sich nicht hinter dem deutschen verstecken"

Mehr zum ThemaEin freier Tag mehr? Russland erwägt Viertagewoche, um Arbeitslosigkeit zu senken

"Die mediale Berichterstattung über Russland ist voller Vorurteile und Pauschalierungen", argumentiert der Fachanwalt für Arbeitsrecht, Verleger, Autor und ausgewiesene China-Kenner, Dr. Rolf Geffken. Um sich ein eigenes Bild abseits dieser Vorurteile gerade auch in seinem Fachbereich zu verschaffen, beschloss er, im Sommer 2019 einen längeren Forschungsaufenthalt in der russischen Enklave Kaliningrad zu verbringen und sich mit dem russischen Arbeitsrecht vertraut zu machen. Seine Schlussfolgerungen und Erkenntnisse aus diesem Aufenthalt brechen mit vielen Klischees über Russland und zeigen zugleich auf, wie das deutsche Arbeitsrecht in den letzten zwei Jahrzehnten durch den angewandten Neoliberalismus erodiert wurde. 

Mehr zum ThemaHeiner Flassbeck, Paul Steinhardt: Gescheiterte Globalisierung – Eine Leseempfehlung

RT Deutsch-Redakteur Florian Warweg lud Dr. Rolf Geffken nach seinem Forschungsaufenthalt zum Interview. Es war ein Gespräch über aufschlussreiche Unterschiede zwischen dem russischen und dem deutschen Arbeitsrecht, nötige Blicke über den Tellerrand, deutsche Überlegenheitsgefühle gegenüber Russland, am Austausch mit Russland desinteressierte deutsche Gewerkschaften und im Zuge der Russland-Sanktionen eingeschlafene deutsch-russische Städtepartnerschaften, die es wiederzubeleben gilt. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team