icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Die Größe Amerikas" – Geschichtsunterricht mit Frank-Walter Steinmeier

"Die Größe Amerikas" – Geschichtsunterricht mit Frank-Walter Steinmeier
Steinmeier bei seiner Rede am Sonntag in Warschau
Der deutsche Bundespräsident hat am Sonntag bei der Veranstaltung zur Erinnerung an den Kriegsbeginn 1939 eine Rede gehalten. Russland und die Sowjetunion, deren Armeen den Krieg entschieden, kamen in der Rede nicht vor. Dafür hielt Steinmeier eine Eloge auf: die USA.

von Andreas Richter

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat bei der Gedenkveranstaltung zum 80. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkriegs in Warschau eine Rede gehalten. Er sagte dabei manches Vernünftige, so nannte er den Krieg ein "deutsches Verbrechen". Er bat, zu Recht, das polnische Volk für "Deutschlands historische Schuld" um Vergebung.

Russlands Außenminister Sergei Lawrow legt zum Gedenken einen Kranz am 'Grabmal des Unbekannten Soldaten' in Moskau nieder.

Steinmeier richtete seine Rede leider aber auch stark am heute üblichen Geschichtsverständnis aus. Seit einigen Jahren ist es im westlichen Mainstream üblich, die Rolle der Sowjetunion mit der des faschistischen Deutschlands gleichzusetzen. Dementsprechend war dann auch das russische Staatsoberhaupt nicht nach Warschau eingeladen.

Der Bundespräsident erwähnte in seiner Rede auch mit keinem Wort Russland oder die Sowjetunion. Zur Bekräftigung der "transatlantischen Freundschaft" bog er dafür die Geschichte des Krieges gehörig zurecht:

Wir alle blicken an diesem Jahrestag mit Dankbarkeit auf Amerika. Die Macht seiner Armeen hat – gemeinsam mit den Verbündeten im Westen und im Osten – den Nationalsozialismus niedergerungen. Und die Macht von Amerikas Ideen und Werten, seine Weitsicht, seine Großzügigkeit haben diesem Kontinent eine andere, eine bessere Zukunft eröffnet. Herr Vizepräsident, das ist die Größe Amerikas, die wir Europäer bewundern und der wir verbunden sind.

Nun weiß jeder, der sich nur oberflächlich mit dem Krieg befasst, dass die Armeen der USA zu keinem Zeitpunkt mehr als einen Bruchteil der Wehrmacht banden; vier von fünf deutschen Soldaten fielen an der Ostfront. Man erfasst diese Dimension auch mit einem Blick auf die Opferzahlen: 400.000 gefallenen US-Amerikanern stehen 27.000.000 tote Sowjetbürger gegenüber. Ohne den Einsatz und die Opfer der Roten Armee gäbe es heute kaum noch ein polnisches Volk, bei dem der Bundespräsident sich entschuldigen könnte.

Natürlich weiß der Bundespräsident das, oder er sollte es doch wissen. Dass er diesen Aspekt der Rolle der Sowjetunion so vollkommen ignoriert und gleichzeitig die Rolle der USA so völlig unangemessen überhöht, lässt sich vielleicht realpolitisch begründen. Unanständig bleibt es dennoch.

RT Deutsch bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln. 

Mehr zum Thema - Wir sind die Guten: Geschichtsklitterung rund ums D-Day-Gedenken

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen