Meinung

"Welche Sorgen der Bevölkerung?": SPD-Genossin reißt Fassade der Demokratie ein (Video)

Elfie Handrick von der SPD in Brandenburg fand es jüngst nicht richtig, dass man "immer die Sorgen der Bevölkerung ernst nehmen muss". Eine symptomatische Aussage für ein Politikverständnis, das sich allerdings auch bei Parteien wie den Grünen findet.
"Welche Sorgen der Bevölkerung?": SPD-Genossin reißt Fassade der Demokratie ein (Video)

"Elfie" Handrick von der SPD in Brandenburg war es, die nicht nur das Problem der Genossen auf den Punkt brachte:

Ich finde es auch nicht richtig, dass man da immer die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst nehmen muss. Was haben die denn für Sorgen und Nöte? Ich versteh' das nicht, ich kann das nicht verstehen.

Mehr zum Thema"Freiheit" wichtiger als Klimaschutz: Die Grünen segnen Fracking-Verordnung im Bundesrat ab

Damit reagierte die Genossin auf die jüngsten Umfragen, wonach der SPD bei den Wahlen in Ostdeutschland ein Debakel und der AfD ein Erfolg historischen Ausmaßes bevorstehe. 

Ungewollt offenbarte Handrick damit ein Politikverständnis, das mit dem Gedanken einer "repräsentativen Demokratie" nicht vereinbar zu sein scheint. Auch wenn es sich um ein besonders bizarres Beispiel handelt, ist das Geäußerte jedoch lediglich symptomatisch für das erodierende Verhältnis zwischen dem "Souverän" und seinen politischen "Repräsentanten".

Quellenverzeichnis

Alice Weidel: Habeck für Enteignungen – Grüne auf dem Weg in den Betonkommunismus

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie: Verordnung zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für den Aufbau der LNG-Infrastruktur in Deutschland

Der Freitag: Die Fridays for Future finden ihren Gegner

FAZ: Die Klimakrise wird banalisiert

Gegen Gasbohren: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN haben nicht Farbe bekannt, sondern klimaschädlich abgestimmt

RT Deutsch: Die Angst vor dem Statusverlust

Rubikon: Die Umweltverräter

SPD Wustermark: Vorstand SPD-Wustermark

Stuttgarter Zeitung: Winfried Kretschmann zu Klimastreiks - "Das kann nicht ewig so weitergehen"

The European: Grüne auf dem Weg in den Betonkommunismus

ZDF Heute Journal: Schwerer Stand: SPD im Osten

 

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team