icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Trumps Abzug aus Syrien: Transatlantische Sorge um die "liberale Ordnung"

Trumps Abzug aus Syrien: Transatlantische Sorge um die "liberale Ordnung"
Kaum verkündete US-Präsident Donald Trump die Absicht, die US-Soldaten aus Syrien abzuziehen, erfasste eine Woge der Empörung die transatlantische Staatengemeinschaft. Der IS sei noch nicht besiegt und die Kurden würden "verraten". Ist die Kritik gerechtfertigt?

US-Präsident Donald Trump begründete die Ankündigung die offiziell 2000 US-Soldaten aus Syrien abzuziehen, damit, dass man den "Islamischen Staat" (IS) besiegt habe. Zudem könnten die Vereinigten Staaten nicht länger der "Weltpolizist" sein. Das ist zwar ohnehin reiner Zynismus, sorgte aber dennoch für Schweißperlen und vehemente Kritik im Washingtoner Polit-Establishment. Empörung herrscht ebenso in London und Paris vor. Auch die Bundesregierung zeigt sich - etwa in Form von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen oder Außenminister Heiko Maas - entsetzt über die Ankündigung des US-Präsidenten. Das Argument: Der IS sei noch nicht vollständig besiegt und durch einen Abzug würden die USA die Kurden "verraten".

Mehr zum Thema: "Ich habe nie gesagt, ob schnell oder langsam": Trumps Plan für Syrien-Abzug bleibt nebulös

Im Falle Syriens offenbart sich allerdings, dass Washington im Rahmen der Operation Inherent Resolve ein doppeltes Spiel spielt. Nicht zuletzt geht die Entstehung der Terrororganisationen Al-Kaida und IS auf das Konto der eigenen militärischen Abenteuer zurück. Was die marxistisch-leninistisch geprägten Kurden in der Region anbelangt, nutzt man diese gerne zur Durchsetzung der eigenen Interessen, ohne sich jedoch mit den Zielen und politischen Ideen der Kurdenorganisationen zu solidarisieren. Der "Verrat" ist Teil des Konzepts. 

RT Deutsch bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln. 

Quellenverzeichnis:

America’s Marxist Allies Against ISIS

As Turkey Attacks Kurds in Syria, U.S. Is on the Sideline

Continued US Occupation of the Middle East Does Not Suppress Terrorism, It Causes It

Department of Defence Information Report, not finally evaluated intelligence

Deshalb versetzt Trumps Truppenabzug die Welt in Unsicherheit

Kurden als Spielbälle US-amerikanischer Geopolitik im Nahen Osten

PKK | Terrorlisten

Röttgen enttäuscht über Rückzug der USA als Weltordnungsmacht

Shadow Wars: The Secret Struggle for the Middle East

Statement by the President on Airstrikes in Syria

Syria’s Second-Biggest Oil Field Is Operational Again

The legacy of U.S. Support to Kurds: Two major episodes

U.S. Policy and Strategy in the Middle East

US puts multimillion dollar bounties on 3 PKK leaders

US-Senator: US-Truppenabzug aus Syrien wird verlangsamt, um "großen Sieg Irans" zu verhindern

US watched ISIS rise in Syria and hoped to ‘manage’ it — Kerry on leaked tape

We finally know what Hillary Clinton knew all along - US allies Saudi-Arabia and Qatar are funding ISIS

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Krieg in Syrien

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen