icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wie die russische Diplomatie den neuen Kalten Krieg gewinnt

Wie die russische Diplomatie den neuen Kalten Krieg gewinnt
Wohin steuern die Beziehungen zwischen Russland und den USA wirklich?
Washingtons Versuch, "Putins Russland zu isolieren", ist gescheitert und hat den gegenteiligen Effekt erzielt. Der emeritierte Professor für Russlandforschung und -politik, Stephen F. Cohen, nennt sechs Gründe, warum die Strategie der USA nach hinten losgeht.

Anlässlich des fünften Jahrestages des Ausbruchs der Krise in der Ukraine im November 2013 und der "Bestrafung" Russlands durch Washington durch den Versuch, Russland in der Weltpolitik zu "isolieren" – eine Politik, die erstmals 2014 von Präsident Barack Obama erklärt und seitdem vor allem durch Wirtschaftssanktionen fortgesetzt wurde –, diskutiert Cohen die folgenden Punkte:

1. Im vorangegangenen Kalten Krieg mit der Sowjetunion wurde nicht der Versuch unternommen, Russland im Ausland zu "isolieren", sondern es sollte in seinem "Block" osteuropäischer Nationen "eingedämmt" werden und mit ihm in der sogenannten "Dritten Welt" konkurrieren.

2. Die Vorstellung, ein Land von der Größe Russlands, mit seiner eurasischen Lage, seinen Ressourcen und seiner langen Geschichte, als Großmacht zu "isolieren", ist eine eitel verrückte Torheit. Es spiegelt die Reduziertheit und Armut des fremden Denkens in Washington in den letzten Jahrzehnten wider, nicht zuletzt im US-Kongress und in den Mainstream-Medien.

3. Berücksichtigt man die tatsächlichen Ergebnisse, ist Russland kaum isoliert. Seit 2014 ist Moskau heute wohl die aktivste diplomatische Hauptstadt aller Großmächte. Sie hat militärische, politische oder wirtschaftliche Partnerschaften mit beispielsweise China, dem Iran, der Türkei, Syrien, Saudi-Arabien, Indien und mehreren anderen ostasiatischen Nationen aufgebaut, sogar trotz EU-Sanktionen mit mehreren europäischen Regierungen.

Darüber hinaus ist Moskau Architekt und Hauptveranstalter von drei wichtigen Friedensverhandlungen, die heute im Gange sind: die mit Syrien, Serbien-Kosovo und sogar Afghanistan. Anders ausgedrückt: Kann jede andere nationale Führung im 21. Jahrhundert mit den diplomatischen Aufzeichnungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin oder seines Außenministers Sergej Lawrow mithalten? Sicherlich nicht die ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush oder Obama oder die bald scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel. Auch kein britischer oder französischer Führer.

4. In dieser Hinsicht wird viel aus Putins angeblich bösartigem "Nationalismus" gemacht. Aber das ist eine uninformierte oder heuchlerische Erklärung. Denken Sie an den französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der kürzlich Trump wegen seines erklärten Nationalismus kritisiert hat. Derselbe Macron, der versucht hat, (ziemlich unwahrscheinlich) weiszumachen, dass er ein zweiter Charles de Gaulle ist, der selbst ein großer und bekennender nationalistischer Führer des 20. Jahrhunderts war. Von seinem Widerstand gegen die Nazi-Besetzung und die Gründung der Fünften Republik bis hin zu seiner Weigerung, das französische Militär unter das Kommando der NATO zu stellen.

Der Nationalismus, oder wie auch immer man es nennen will, ist in den meisten Ländern seit langem eine wichtige politische Kraft; sei es in liberal aufgeklärten oder reaktionären rechtsgerichteten Formen. Russland und die Vereinigten Staaten sind da keine Ausnahmen.

5. Putins Erfolg bei der Wiederherstellung der Rolle Russlands im Weltgeschehen wird in der Regel seiner "aggressiven" Politik zugeschrieben, aber man versteht sie besser, wenn man sie als Verwirklichung der "Philosophie der russischen Außenpolitik" seit Putins Amtsantritt im Jahr 2000 einordnet. Sie hat drei erklärte Grundsätze.

Lenkwaffen-Zerstörer USS Jason Dunham (DDG 109) im Persischen Golf

Das erste Ziel der Außenpolitik ist der Schutz der "Souveränität" Russlands, die in den katastrophalen postsowjetischen 1990er Jahren verloren gegangen sein soll. Das zweite ist eine Art russischer Nationalismus oder Patriotismus: das Wohlergehen der Bürger der Russischen Föderation zu verbessern. Die dritte ist ökonomisch: eine Partnerschaft mit jeder Regierung, die eine Partnerschaft mit Russland anstrebt. Diese "Philosophie" unterscheidet sich von der ehemaligen sowjetischen, die stark ideologisch war, zumindest in ihrer erklärten Ideologie und ihren Zielen.

6. In Anbetracht der Unfähigkeit Washingtons, "Russland zu isolieren", angesichts der diplomatischen Erfolge Russlands in den letzten Jahren und angesichts der bitteren Früchte der militarisierten und Regime-Change-Außenpolitik der USA (die lange vor Präsident Trump stattfand) ist es vielleicht an der Zeit für Washington, von Moskau zu lernen anstatt zu verlangen, dass Moskau dem Denken und Verhalten Washingtons in Weltgeschäften entspricht.

Wenn nicht, wird sich Washington eher weiterhin isolieren.

Mehr zum ThemaInspekteur des deutschen Heeres Jörg Vollmer warnt Russland: "Keinen Schritt weiter"

Stephen F. Cohen ist emeritierter Professor für Russlandforschung und -politik an der New York University und der Princeton University und Redakteur von The Nation.

Dieser Artikel wurde ursprünglich von The Nation veröffentlicht.

RT Deutsch bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen