Meinung

Maaßen – Das Rätsel des fatalen Zeckenbisses

Verfassungsschutzchef Maaßen ist als Verschwörungstheoretiker enttarnt. Er muss gehen. Es bleiben viele offene Fragen: War er schon immer einer? War er ein Einzelfall oder sitzen weitere "verkappte Spinner" an den sensibelsten Hebeln im Maschinenraum der Republik?
Maaßen – Das Rätsel des fatalen Zeckenbisses

Am Ende kostete ein kurzes Twitter-Video aus Chemnitz Hans-Georg Maaßen seinen Job. Der in den Medien Omnipräsente Chef des Verfassungsschutzes zweifelte an dessen Echtheit und konnte - im Gegensatz zur Kanzlerin - in ihm keine Hetzjagden auf Fremde erkennen. Maaßen übernahm hier quasi die Aufgabe der Journalisten und wurde dafür bestraft. Das ist nicht ohne Ironie, denn zuvor hatte er im deutschen Fernsehen ausführlich Unwahrheiten verbreiten können, ohne dass ihm dies geschadet hätte.

Hat tatsächlich ein Amateur-Video über die Besetzung eines Top-Postens im Sicherheitsapparat entschieden? Auf alle diese Fragen sowie auf Verschwörungstheorien rund um die Entlassung des obersten Verschwörungstheoretikers geht Ivan Rodionov, RT Deutsch-Chefredakteur, in seinem Kommentar ein.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team