Meinung

Lautloser Terror: "Härteste Sanktionen aller Zeiten gegen den Iran" in Kraft getreten

Die US-Regierung ließ ihrer Drohung nun Taten folgen. Die aufgrund des Nuklearabkommens aufgehobenen Iran-Sanktionen, wurden wieder vollständig in Kraft gesetzt. Sanktionen gelten als Alternative zum Krieg, sind jedoch ein Krieg mit anderen Mitteln.
Lautloser Terror: "Härteste Sanktionen aller Zeiten gegen den Iran" in Kraft getretenQuelle: RT

Zunächst kündigte US-Präsident Donald Trump am 8. Mai das Nuklearabkommen mit dem Iran einseitig auf. Nun folgte wie angekündigt der zweite Schritt. Alle zuvor aufgehobenen Sanktionen sind um Mitternacht am 5. November wieder in Kraft getreten. Besonders abgesehen, hat man es auf den Energie- und Bankensektor. Das alles, um den Iran dazu zu bewegen, wieder ein "normales Land" zu werden und dem Dasein als größter globaler Terrorsponsor abzuschwören. Die Bevölkerung möchte man nach eigener Aussage mit dem Sanktionsregime nicht treffen, sondern diese dabei unterstützen, sich des Jochs der eigenen Regierung zu entledigen.

Mehr zum Thema - USA setzen neue Sanktionen gegen Iran in Kraft

Dabei liegt es jedoch in der Natur der Sache, dass sich Sanktionen vor allem auf die Bevölkerung auswirken. Das vielleicht verheerendste Beispiel sind die Erfahrungen der irakischen Bevölkerung. Dort führten die Jahre der Sanktionen bis zum Sturz Saddam Husseins zum Tod von etwa 1.5 Millionen Menschen, davon die Hälfte Kinder unter fünf Jahren.

Auch der Iran selbst, wird seit dem Jahr 1979 immer wieder mit Sanktionen belegt, nachdem die Vereinigten Staaten zuvor das repressive Schah-Regime über ein viertel Jahrhundert unterstützten.

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team