icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Florian Homm spricht Klartext: Deutsch-Israelische U-Boot-Affäre

Florian Homm spricht Klartext: Deutsch-Israelische U-Boot-Affäre
Es geht bei der Affäre um Bestechung, Betrug und Steuervergehen. Die israelischen Behörden haben in den vergangenen Monaten sieben Verdächtige verhört und gegen Netanjahus persönlichen Rechtsberater und Verwandten, David Schimron, Hausarrest verhängt. Warum das heikle Thema der U-Boote an Israel nicht politisch debattiert wird, erklärt Florian Homm.

Die U-Boote vom Typ „Dolphin“, die ThyssenKrupp Marine Systems baut, gelten als die besten in ihrer Klasse. Seit Jahren liefert Deutschland diese U-Boote nach Israel, wobei Israel nicht zugesichert hat, die U-Boote nicht mit atomaren Sprengkörpern zu bestücken.

Deutschland subventioniert die U-Boote mit Steuergeldern. Gleichzeitig sollen im deutschen Verteidigungsbereich zwischen 30 und 70 Prozent des Equipments nicht funktionsfähig sein. Doch der Deal wurde wegen einer möglichen Korruptionsaffäre in Israel erst einmal auf Eis gelegt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen