Jugoslawien: Bombardements im Namen der Menschenrechte - Interview mit einem Zeitzeugen

Jugoslawien: Bombardements im Namen der Menschenrechte - Interview mit einem Zeitzeugen
Das Interview mit Milenko Srećković in voller Länge. Er ist Journalist in Serbien und war 17 Jahre alt, als die NATO-Bombardierungen begannen. Wie er den NATO Einsatz erlebte und was sich im Bereich Menschenrechte in der Republik Serbien bis heute geändert, hat beschreibt er in einem Skype-Interview mit Maria Janssen.

Noch ein Wort zu diesen merkwürdigen Briefmarken:

Während der NATO-Bombardierungen im Frühjahr 1999 versammelten sich die Menschen in Serbien auf Plätzen und Brücken, mit solchen Schildern: Target, und erklärten damit sich selbst symbolisch zum "Ziel". Es war Ausdruck ihrer Wut auf die Bombardierungen sowie ihres Protests dagegen.

Zugleich zeigten sie so der Welt eine trotzige Lebensfreude, da sie sich vom NATO-Krieg nicht einschüchtern ließen und massenhaft zu diesen Protestveranstaltungen strömten, die außerdem von Konzerten der nationalen Rock- und Popgrößen begleitet wurden.

Die jugoslawische Post nahm dies zum Anlass für Sonderbriefmarken, die Sie hier sehen können.