icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

LIVE: "Wer setzt in Syrien C-Waffen ein?" – Russische Experten geben Briefing in Den Haag (Deutsch)

LIVE: "Wer setzt in Syrien C-Waffen ein?" – Russische Experten geben Briefing in Den Haag (Deutsch)
"Wer setzt in Syrien C-Waffen ein?" – Russische Experten geben Briefing in Den Haag (Archivbild)
Heute findet in den Niederlanden ein Briefing statt, bei dem russische Experten der Öffentlichkeit zusätzliche Informationen über den angeblichen C-Waffen-Einsatz im syrischen Duma im April 2018 vorlegen. RT Deutsch sendet die Veranstaltung live auf Deutsch.

Das Briefing mit dem Titel "Wer setzt in Syrien C-Waffen ein?" findet im Hotel Crowne Plaza in Den Haag statt, der Stadt mit dem Sitz der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW). Im Rahmen der Veranstaltung legen Experten und Vertreter des russischen Verteidigungsministeriums der Öffentlichkeit unter anderem zusätzliche Informationen über den angeblichen Giftgas-Angriff im syrischen Duma am 7. April 2018 vor. Die Daten sind von russischen Fachleuten und Menschenrechtlern in Syrien gesammelt worden. Geplant ist auch eine Diskussion über die Situation in der OPCW. Daran nehmen der russische Botschafter in den Niederlanden Alexander Schulgin und der syrische Botschafter in den Niederlanden Bassam Sabbagh teil.

Die Veranstaltung wird von Maxim Grigoriew, dem Direktor der russischen Stiftung für Demokratieforschung, moderiert.

Am 7. April 2018 soll es nach Angaben einiger NGOs, darunter der "Weißhelme", im syrischen Duma zu einem C-Waffen-Einsatz gekommen sein. Fachkundige Mitarbeiter des russischen Zentrums für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien untersuchten die Ortschaft bereits am 9. April, konnten dort aber keine Spuren von C-Waffen nachweisen. Am 14. April griffen die USA, Großbritannien und Frankreich das Nahost-Land ohne Genehmigung des UN-Sicherheitsrates an. Im November beschloss dann die OPCW, eine Arbeitsgruppe zu schaffen, die die Schuldigen feststellen sollte.

Russland war damals entschieden dagegen eingetreten, die Organisation in ein "bestrafendes Organ" zu verwandeln, denn in diesem Fall würde sich die OPCW die exklusiven Befugnisse des UN-Sicherheitsrates aneignen. Außerdem verwies Russland darauf, dass die Chemiewaffenkonvention eine Ermittlung von Schuldigen nicht vorsieht. (TASS)

Mehr zum ThemaGiftgas in Syrien: OPCW antwortet Russland und verwickelt sich weiter in Widersprüche

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen