Live aus Idomeni: Noch immer hoffen Tausende auf Grenzöffnung

Live aus Idomeni: Noch immer hoffen Tausende auf Grenzöffnung
Noch immer harren weit über Zehntausend Menschen in Idomeni aus und halten an der Hoffnung fest, dass sie doch noch durch die mazedonische Grenze in Richtung Nordeuropa kommen. Das Flüchtlingscamp, versinkt im Matsch und die Lebensbedingungen der Menschen sind sehr schlecht.

Anfang der Woche versuchten Hunderte Menschen einen anderen Weg über die Grenze zu nehmen und überquerten dafür einen reißenden Fluss, wobei drei Menschen ertranken. Im Flüchtlingslager wurden zuvor Flugblätter mit dem angeblichen Schlupfloch durch die Grenze verteilt. Wer hinter der Aktion steckt, ist noch unbekannt. Auf der anderen Seite des Flusses warteten allerdings Polizisten und ein hoher Grenzzaun und Niemand kam durch die Grenze.