Live: Ebola Impfstoff aus Russland wird auf WHO-Treffen in Genf präsentiert

Laborarbeiterin (Symbolbild).
Laborarbeiterin (Symbolbild).
Russlands Ministerin für Gesundheit, Veronika Skwortsowa, wird einen in Russland hergestellten Ebola Impfstoff auf der Tagung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf präsentieren. Während der Besprechung wird Skwortsowa die internationale Registrierung des Medikaments mit der Leiterin der WHO, Margaret Chan, diskutieren.

Der russische Impfstoff soll in Guinea ab Herbst 2016 verwendet werden, nach einem Auftrag des Pasteur Institut in dem Westafrikanischen Land. Der Impfstoff kostet laut Skwortsowa zunächst 12.000 Rubel, umgerechnet 133 Euro.

Die jüngste Ebola-Epidemie in Westafrika brach im Jahr 2013 aus, mit isolierten Fälle auf internationaler Ebene in Großbritannien, den USA und Spanien. Laut WHO hat das Virus mehr als 11.000 Menschen getöten, bei fast 30.000 Fällen.

Aus technischen Gegebenheiten vor Ort gibt es leider keine Übersetzung.