icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Italien: Russischer Hilfskonvoi erreicht Bergamo, wo Corona-Epidemie am schwersten wütet

Italien: Russischer Hilfskonvoi erreicht Bergamo, wo Corona-Epidemie am schwersten wütet
Russland hat mittlerweile 15 Frachtflugzeuge mit Hilfsmaterial und Fachpersonal nach Italien entsandt, um dem Corona-gebeutelten Land bei der Bewältigung der Virus-Epidemie zu helfen. Die schweren Transportmaschinen des Typs Il-76 landeten auf dem italienischen Luftwaffenstützpunkt Pratica di Mare nahe Rom. Von dort aus machte sich gestern ein russischer Hilfskonvoi auf den Weg nach Bergamo in der Lombardei, das am schlimmsten unter dem Virus leidet. Gestern Abend erreichte er die Stadt.

Neben materiellen Hilfslieferungen sind auch medizinische Experten und Spezialisten des russischen Verteidigungsministerium in dem Konvoi. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums besteht der Konvoi aus 22 Spezial-Lkw und Bussen, die die 600 Kilometer gemeinsam zurücklegen. Die Spezialisten bringen die für die Diagnostik und Desinfektion notwendige Ausrüstung mit sowie spezielle Geräte, die Corona-Patienten mit schwerwiegender Symptomatik helfen. Die Kolonne legte in Florenz zum Tanken einen Zwischenstopp ein. Auf der gesamten Strecke wurden Spezialisten aus der Russischen Föderation von italienischen Carabinieri-Autos begleitet. Gestern Abend erreichten sie den Flugplatz Orio al Serio fünf Kilometer vor Bergamo, wie Aufnahmen des russischen Verteidigungsministeriums zeigen.

Bilder aus Bergamo dringen in alle Welt. Die Versorgungskapazitäten sind hier besonders überlastet. Das einzige Krematorium der Stadt kommt mit der Abfertigung der vielen Toten nicht mehr hinterher, weshalb das Militär zum Einsatz kommt, um die Leichen in andere Krematorien zu bringen. 

Lew Krylow, Hauptmann des medizinischen Dienstes, erklärte zur Sicherheit der russischen Kräfte: 

Das Team wird die Aufgabe in Bergamo mit Schutzausrüstung durchführen, einschließlich einer Isolierung mit künstlicher Luftzufuhr in den inneren Bereichen. Die Anzüge sind vollständig isoliert und haben zur Erleichterung eine Maske. Die Luft wird gefiltert, was die Sicherheit des in ihnen arbeitenden Personals vollständig gewährleistet. Wir haben auch eine Uniform für den biologischen Schutz im Umgang mit Mikroorganismen.

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen