icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

USA: "Jetzt hast du es, das Virus" – Mann steckt Frau beim Einkaufen Finger in den Mund

USA: "Jetzt hast du es, das Virus" – Mann steckt Frau beim Einkaufen Finger in den Mund
Mit wachsenden Zahlen der Corona-Infizierten nimmt auch mehr und mehr die Angst vor Ansteckung zu. In Kalifornien ist eine Frau deshalb in einem Lebensmittelladen Opfer einer ekelerregenden Aktion geworden. Ein betrunkener Mann näherte sich ihr im Geschäft von hinten und steckte ihr angeblich mit den Worten "Jetzt hast du es [...] das Virus" seinen Finger in den Mund.

Der beunruhigende Vorfall, der sich in einem Geschäft im kalifornischen Oakland ereignet haben soll, begann, als der betrunkene Mann versuchte, Sheweet Yohannes' Haare zu berühren, um ihre Aufmerksamkeit zu erregen. Er scheiterte, ließ jedoch nicht von ihr ab, sondern setzte zur ekelerregenden Tat an.

Am 20. März berichtete sie auf ihrer Facebook-Seite von dem Vorfall. Wie sie dort schildert, hat sie den Mann, nachdem dieser sie an den Haaren berührte, aufgefordert, einen Sicherheitsabstand wegen der möglichen Verbreitung des Corona Virus SARS-Cov-2 zu ihr zu halten. Während er sich zunächst zurückzog, kam er, als sie an der Kasse stand und bezahlen wollte, zurück, griff ihr von hinten mit beiden Händen ins Gesicht und steckte ihr einen Finger in den Mund.

Ich schrie mir die Lunge aus dem Leib, damit es das ganze Geschäft hören konnte, schrieb Yohannes.

Dann fügte sie hinzu, dass zwei Frauen den Mann begleiteten und "anständig" schienen, da sie Handschuhe trugen und den Kopf über die Aktion schüttelten. Der Mann, den die beiden Frauen "Josh" nannten, sagte Yohannes dann:

Jetzt hast du es, das verdammte Virus.

An anderer Stelle schrieb die Frau, dass sie den Vorfall bei der Polizei gemeldet habe und man ihr dort sagte, dass sie in ein paar Wochen von der Behörde hören werde. Sie ergriff deshalb die Eigeninitiative, suchte das Geschäft auf und ließ sich die Aufnahmen der Überwachungskamera zeigen. Wie sie schreibt, wären sie "nur zwei Stunden später automatisch vom System gelöscht worden".

Yohannes glaubt zwar, dass der Mann einfach "eine schreckliche Person sei, die betrunken war und sich für lustig" hielt, aber dennoch müsste sie nun vorerst mit der Angst leben und warten, ob sie Symptome entwickle.

Ihre Intention, den Vorfall öffentlich zu machen, erklärte sie damit, dass sie andere Frauen warnen wollte, falls sie diesem Mann begegnen sollten. 

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen