icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Griechische Grenze: Stundenlange Zusammenstöße mit Migranten in der Nacht

Griechische Grenze: Stundenlange Zusammenstöße mit Migranten in der Nacht
Aufnahmen, die in der Nacht zu Mittwoch in Kastanies am Grenzübergang an der griechisch-türkischen Grenze entstanden sind, zeigen Zusammenstöße zwischen der griechischen Polizei und Migranten. Das türkische Innenministerium kündigte an, die Grenzen zu Bulgarien und Griechenland um Mitternacht zu schließen, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Ende Februar hatte Erdoğan die Grenzen für geöffnet erklärt und damit eine neue Migrantenbewegung in Richtung EU-Außengrenze ausgelöst.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan erklärte Ende Februar, dass die Grenzen nach Europa für Migranten und Flüchtlinge offen seien. Der Vorstoß sollte den Druck auf die Europäische Union erhöhen, um der Türkei weitere Unterstützung für ihr Vorgehen in Syrien und die Versorgung der Flüchtlinge im eigenen Land zukommen zu lassen. 

Wie die Griechenland Zeitung berichtet, ist es am Dienstagabend bis vier Uhr Morgens an dem Grenzübergang noch zu heftigen Zusammenstößen gekommen. Über 300 Migranten hatten versucht, gewaltsam ins Land zu kommen. Von türkischer Grenzseite flogen Steine und Tränengas. 

Die griechische Seite wirkte dem mit einer ungewöhnlichen Maßnahme entgegen – und zwar mit riesigen Hochdruck-Ventilatoren, die die Tränengasschwaden auf die türkische Seite wehten. Sie werden von Frontex-Einheiten und Kräften aus Österreich unterstützt. 

Auch am Folgetag kam es wieder zu ähnlichen Szenen. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen