icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Notfallarzt in Italien: "Unsere Kapazität könnte an ihre Grenzen stoßen"

Notfallarzt in Italien: "Unsere Kapazität könnte an ihre Grenzen stoßen"
Ein Arzt der Notaufnahme des Krankenhauses Gugliermo Da Saliceto in Piacenza gab am Mittwoch einen exklusiven Einblick in den täglichen Kampf der Beschäftigten im Gesundheitswesen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus.

"Die Nacht war sehr anstrengend, genau wie alle Nächte der letzten zwei Wochen hier in der Gegend. Wir sahen Dutzende und Aberdutzende von Menschen unterschiedlichen Alters, die in unserer Notaufnahme ankamen und eine dem Corona-Virus ähnliche Lungenentzündung hatten", sagte Dr. Davide Bastoni. "Zurzeit warten etwa 40 Patienten auf ihre Aufnahme, die alle das gleiche Problem haben, nämlich eine dem Corona-Virus ähnliche Lungenentzündung", fügte der Arzt hinzu.

Piacenza, eine Stadt mit 102.000 Einwohnern in der Region Emilia-Romagna, befindet sich inmitten des Epizentrums der Corona-Virus-Epidemie in Norditalien. Seit Sonntag ist die Stadt komplett abgeriegelt. Dort wurden seit Beginn des Ausbruchs 50 Todesfälle und 633 bestätigte Infektionen gemeldet.

"Es ist klar, dass unsere Fähigkeit, den Menschen zu helfen, an ihre Grenzen stoßen wird, wenn die Gemeinschaft sich nicht an die Einschränkungen hält und die Zahl der Erkrankungen weiter steigt", sagte Dr. Bastoni. Er schilderte die Situation wie folgt:

Wenn sich die Situation verschlimmert und es noch mehr Patienten geben sollte sogar mehr als der derzeitige Trend müssten wir natürlich versuchen zu verstehen wie man Patienten einordnen kann in jene die mehr Überlebenschancen haben und jene die weniger haben. Aber ich hoffe, dass dies nicht geschieht.

Obwohl Dr. Bastoni erkannte, dass "wir auf globaler Ebene zu Experten für die Behandlung von Patienten mit Corona-Viren werden", gestand er, "dass wir noch nicht den Höhepunkt erreicht haben, also noch mitten in der Notlage stecken". Italien ist nach wie vor das am schlimmsten vom Corona-Virus betroffene Land in Europa. Dort sind bereits 631 Menschen an der Krankheit verstorben.

Mehr zum Thema – Wegen Coronavirus: USA erlassen 30-tägigen Einreisestopp aus Europa

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen